DAUN, 15.09.2015 - 16:35 Uhr
Auto & Technik

Dobrindt startet E-Tankstellennetz

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die ersten drei Schnellladesäulen eines E-Tankstellenprogramms an der Autobahnraststätte ‚Köschinger Forst‘ an der A9 (nicht allzu weit von den Stammhäusern Audi und BMW entfernt) in Betrieb genommen. Er kündigt an: „Wir setzen die E-Mobilität unter Strom und bauen deutschlandweit ein Netz von E-Tankstellen an Autobahnraststätten auf: mehr als 400 Schnelladestationen, durchschnittlich alle 30 Kilometer. Künftig ist es möglich, mit einem Elektrofahrzeug von der Nordsee bis an die Zugspitze zu fahren."

Minister Dobrindt hat mit dem einstigen Staatsbetrieb ‚Autobahn Tank & Rast GmbH‘ (T&R, inzwischen im Besitz eines Konsortiums um den Versicherungsriesen Allianz) vereinbart, gemeinsam alle rund 400 eigenen Raststätten an Bundesautobahnen mit Schnellladesäulen und Parkplätzen für Elektrofahrzeuge auszustatten. Bis 2017 sollen alle Ladesäulen und Parkplätze stehen.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und T&R übernehmen die anfallenden Kosten für die Baumaßnahme. Dazu zählen u.a. die Kabelverlegung bis zur Schnellladesäule und die Herstellung der Schnellladesäule selbst. Für die Betriebs- und Unterhaltungskosten kommt T&R auf.

Der Ladevorgang am Köschinger Forst ist in der Startphase noch kostenfrei. Eine Nachladung dauert im Schnitt 20 Minuten. Die Ladesäulen sind mit allen gängigen Steckersystemen kompatibel.

Allen weiteren Konzessionsinhabern von Raststätten an Bundesautobahnen werden die identischen Vereinbarungen zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur angeboten. Das sind deutschlandweit rund 30 Raststätten. Das E-Tankstellenprogramm ist Teil eines umfangreichen Maßnahmenpakets, mit dem die Bundesregierung die Elektromobilität fördert. Dazu zählen zum Beispiel die Befreiung der E-Fahrzeuge von der Kfz-Steuer, Privilegien auf Sonderfahrspuren und kostenfreie Parkplätze. (dpp-AutoReporter/wpr)


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.