DAUN, 14.12.2015 - 15:59 Uhr
Auto & Technik

Produktion des McLaren P1 abgeschlossen

Das letzte Kapitel in der Produktion des McLaren P1 wurde nun mit der Fertigstellung des 375. Exemplars abgeschlossen, der Vorhang schließt für das technologisch fortschrittlichste und dynamischste Supercar, das je gebaut wurde.

Von Beginn an wurde das bahnbrechende Modell mit einem Ziel entworfen: Das beste Fahrzeug auf der Straße und der Rennstrecke zu sein. Seit der Design Studie, die das Highlight für das Debüt von McLaren Automotive auf der Pariser Motor Show 2012 war, sorgte das erste Modell der McLaren Ultimate Series für Schlagzeilen, stellte Rundenrekorde auf und begeisterte die Kunden weltweit.

Die Produktion begann im Sommer 2013, alle Exemplare waren schon vor der ersten Fahrzeugauslieferung ausverkauft. Das erste Modell – gefertigt in Ice Silver Lackierung und umfangreichen Details in sichtbarer Karbonfaser – verließ die Fertigungslinien während den Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum von McLaren im September 2013. Eine passende Ehrung für Bruce McLaren, dem Mann, dessen Traum es war, das ultimative, auf den Fahrer abgestimmte Auto zu bauen. Jedes einzelne Exemplar wurde, in Zusammenarbeit mit dem Team von McLaren Special Operations (MSO), in Handarbeit nach den anspruchsvollen Vorgaben des Besitzers gefertigt. Dies sorgte dafür, dass kein Fahrzeug dem anderen gleich war. Bei voller Auslastung der Kapazitäten brachte die maßgefertigte Ultimate Series Produktionslinie im McLaren Production Centre (MPC) ein Fahrzeug pro Tag hervor, jedes individuelle Modell brauchte im Durchschnitt 17 Tage um fertiggestellt zu werden.

Das letzte Modell der Produktion des McLaren P1™ wurde in einer atemberaubenden orangenen Lackierung mit Perlmutteffekt gefertigt, der durch einen einzigartigen Abtönungsprozess erzielt wurde. Die Farbe gibt den Farbton des 64. und letzten McLaren F1 Straßenwagens, Chassis #075, wieder, der zukünftig das Volcano Orange inspirieren sollte, welches heute in allen Modellreihen von McLaren Automotive erhältlich ist. Es verfügt über dezente Elemente in roher Karbonfaserflechtung, die Oberfläche ist nur sichtbar auf dem Splitter, dem Diffusor und den aerodynamischen Lamellen der unteren Karosserie, während die super leichtgewichtigen Räder in Silber gefertigt wurden. Eine Verschmelzung von Feinabstimmung und Zweckmäßigkeit findet sich im Innenraum bei den maßgefertigten Designelementen des Teams von McLaren Special Operations (MSO) wie den schwarz-glänzenden Details auf der Schaltung, den Instrumenteneinfassungen und den Lüftungsöffnungen. Die leichtgewichtigen Renn-Schalensitze aus Karbonfaser stehen ebenfalls für die MSO Handwerkskunst, auch hier wurde das Design durch den letzten McLaren F1 Straßenwagen inspiriert. Gepolstert in schwarzem und orangenem Alcantara®, ziehen sich kontrastierende Details durch den Innenraum bis zu den Nähten am Lenkrad hindurch.

Mike Flewitt, Chief Executive Officer von McLaren Automotive, kommentiert: „Der McLaren P1™ hat seit er das erste Mal vor etwas mehr als drei Jahren vorgestellt wurde, mehr erreicht als wir je erwartet hätten – er erschuf eine neue Generation des Supercars und brachte die Marke McLaren weltweit nach vorne.“

„Als der direkte Nachkomme des sagenhaften McLaren F1 – und der erste einer neuen Generation von Hybrid-Supercars – musste er in große Fußstapfen treten und war dabei mehr als erfolgreich. Er hat sich als ehrwürdiger Herausforderer etabliert und bewiesen, dass er mehr als nur ein würdiger Konkurrent für die bereits etablierten Wettbewerber ist, sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke. Er hat einen fantastischen Job gemacht, indem er das Aushängeschild der Marke McLaren Automotive geworden ist und uns zu dem profitablen Unternehmen mit einer dreistufigen Modellstrategie gemacht, das wir heute sind“

Der McLaren P1: Das ultimative Supercar

Mit einer Kombination aus einem hocheffizienten Benzinmotor und einem leichtgewichtigen Elektromotor, war der McLaren P1™ der erste einer neuen Generation von Supercars und feierte sein Debüt in Serienform auf dem Genfer Automobilsalon 2013. Das streng limitierte Supercar war das erste Modell in der McLaren Ultimate Series, welche die kürzlich eingeführte dreistufige McLaren Modellstrategie anführt und somit über der Super Series und der Sports Series steht. Er hat die Regeln neu definiert und das herausgefordert, was die Leute bis dahin für das höchstmögliche gehalten haben, genau wie der legendäre McLaren F1 es 20 Jahre zuvor getan hat.

Der McLaren P1™ hat eine große Anzahl neuer Technologien in die Welt der Supercars eingeführt, indem er sich Techniken und Entwicklungen aus der Welt des Rennsports bediente um seine Performance zu steigern. Durch die fortschrittliche Nutzung von gewichtssparenden Technologien und Materialien, darunter die umfangreiche Anwendung von Karbonfaser, bringt es der McLaren P1™ auf ein Trockengewicht von nur 1.450kg. Das Karbonfaser MonoCage Chassis – welches das Dach, die unteren Strukturen, den Dachhutzen-Lufteinlass und die Gehäuse für Batterie und Elektronik umfasst – wiegt nur 90kg und ist somit eine der leichtesten Karbonfaser-Karosserien, die bei Straßenwagen bis heute verwendet wurden. Das aerodynamische Design, gepaart mit dem bahnbrechenden RaceActive Chassis Control Federungssystem, sorgt durch nur einen Tastendruck für eine straffere und besser auf die Rennstrecke abgestimmten Einstellung. Die Einstellung „Race“-Mode versteift die Federung um 300 Prozent, reduziert die Fahrhöhe um 50mm um eine Bodeneffekt Aerodynamik zu erzeugen und erhöht den großen, aktiven Heckflügel um 300mm. Das Ergebnis ist ein Abtrieb von 600kg schon weit unter der Höchstgeschwindigkeit (257km/h), dies ist erheblich höher als der anderer Hochleistungs-Supercars und eher vergleichbar mit dem Abtrieb eines GT3 Rennwagens. Der Abtrieb verbessert das Einlenken, besonders in Kurven mit hoher Geschwindigkeit.

Der Antrieb besteht aus einem 3,8 Liter Doppelturbo V8 Benzinmotor und einem leichtgewichtigen Hochleistungs-Elektromotor, die zusammen 916PS bei 7.300 U/m und 900Nm Drehmoment leisten. Durch die nahtlose Integration des 179PS starken Elektromotors, stehen 130Nm Drehmoment sofort zur Verfügung und sorgen für „Torque fill“, um jegliches Turboloch auszugleichen, dass durch die größeren Turbolader des Verbrennungsmotors entsteht. Durch diesen innovativen Ansatz beschleunigt der McLaren P1™ von 0 auf 100km/h in 2,8 Sekunden, 200km/h werden in 6,8 Sekunden erreicht und die 300km/h in nur 16,5 Sekunden – ganze fünf Sekunden schneller als der legendäre McLaren F1. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 350km/h begrenzt. Diese Leistung wird durch ein maßgefertigtes Bremssystem kontrolliert, das speziell für den   McLaren P1™ entwickelt wurde und Materialien nutzt, die zuvor bei dem Ariane Space Programm zum Einsatz kamen. Die Technologien und die Expertise aus der Formel 1™ sorgen für eine optimale Performance auf allen Gebieten und stellen einen progressiven und vorhersehbaren Bremsprozess, auch bei extremsten Bedingungen wie dem Einsatz unter Höchstgeschwindigkeit auf der Rennstrecke, sicher.

Der bahnbrechende Antrieb zeichnet sich auch durch seine Effizienz aus, mit einem Verbrauch von nur 8,3l/100km im kombinierten Verbrauch und einem CO2-Ausstoß von nur 194g/km. Der McLaren P1™ kann ebenfalls bis zu 11km rein elektrisch gefahren werden, welches die Emissionen auf null reduziert. Wie alle Modelle von McLaren Automotive ist der McLaren P1™ von der Gas Guzzler Steuer in den USA befreit.

Der maßgeschneidertste McLaren bis heute

Seit das erste Exemplar des Serienmodells im McLaren Production Center (MPC) 2013 fertiggestellt wurde, wurde der McLaren P1™ das beliebteste Modell im Bezug auf Maßanfertigungen. Die Spezifikation jedes einzelnen der 375 Serienmodelle wurden zusammen mit dem Team von McLaren Special Operations (MSO) durchgeführt. Das Weltklasse-Niveau von Handwerkskunst sorgte dafür, dass die Anforderungen der Kunden realisiert werden konnten – sei es ein individuelles Interieur-Farbschema oder eine höchst detailreiche Außenlackierung.

Paul Mackenzie, McLaren P1™ Programme Director und Executive Director - McLaren Special Operations, erklärt: „Der McLaren P1™ hat sich als das meist individualisierte Modell, das McLaren je produziert hat erwiesen. Genau wie das Ingenieur- und Designteam ihre Grenzen des Möglichen bei der Performance ausgereizt haben, haben unsere Kunden MSO herausgefordert und dazu gebracht, dass jedes Exemplar ihrem spezifischen Geschmack und Anforderungen gerecht wird. Das hohe Niveau an Maßanfertigungen, Lackierungen und Spezifikationen hat dafür gesorgt, dass kein Modell dem anderen gleich ist und so jedes ein wahres Unikat ist.“

Es traf sich gut, dass als der Feinschliff des 375. Exemplars begann, das Team von MSO gerade die Arbeit an dem ersten Fahrzeug in vollständiger visueller Karbonfaser begann. Bei diesem speziellen Umbau werden alle lackierten Komponenten ersetzt, das Ergebnis ist ein Beleg für das höchste Niveau der Handwerkskunst.

Das ultimative Testprogramm

Da es sich um das extremste Modell des McLaren Portfolios handelt, war es nur passend, dass das Testprogramm für den McLaren P1™ ebenfalls das extremste war. Die drei Stufen des Entwicklungprototyps – eXperimatal (XP), Validation (VP) und Pre-production (PP) – wurden umfangreich während des arktischen Winters mit Temperaturen von -30˚C auf den gefrorenen Seen in Nordschweden getestet, bevor sie die Wüstenhitze von Arizona, Californien und Nevada zu spüren bekamen. Die Temperaturen stiegen bis auf 52°C, da die Westküste von Amerika zu der Zeit ein Rekordhoch der Temperaturen verzeichnete.

Während des Entwicklungsprogramms wurde der McLaren P1™ ebenfalls auf Rennstrecken der ganzen Welt getestet. Die Testphase konzentrierte sich auf Haltbarkeit, Feinabstimmung und Performance – die letzte Herausforderung des Testprogramms war die härteste des gesamten Programms – eine Rundenzeit auf der gefürchteten Nürburgring-Nordschleife von unter sieben Minuten. Der Nürburgring ist der ultimative Test für jedes Fahrzeug: 20,8km kurvenreicher und hügeliger Asphalt - darüber hinaus ist, um eine Rundenzeit von unter sieben Minuten zu erzielen, eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 178km/h nötig – neben einigen der längsten Geraden, engsten Bögen, steilsten Anstiege und mehr Änderungen in der Straßenoberfläche als bei jeder anderen Rennstrecke. Durch das Erreichen dieses letzten Ziels, trat der McLaren P1™ dem exklusiven Unter-7-Minuten-Club bei und unterstrich damit, dass er dem Anspruch, das beste Fahrzeug auf der Straße und der Rennstrecke zu sein, gerecht wird.

Chris Goodwin, Chief Test Driver, erklärt: „Das Test- und Entwicklungsprogramm des McLaren P1™ war eines der rigorosesten und herausfordernsten, die wir jemals durchgeführt haben, aber auch eines der lohnenswertesten. Wir haben bereits durch vorherige Projekte viel gelernt und zusammen mit der einmaligen Erfahrung im Motorsport, war dieses Programm wirklich der Höhepunkt von allem, was McLaren jemals erreicht hat. Der integrierte IPAS Benzin-Elektro Antriebsstrang wurde entwickelt um nahtlose Leistungsentfaltung zu bieten, während das Neueste in Aerodynamik, leichtgewichtigen Materialien und Technologie dazu genutzt wurde, ein Fahrzeug zu bauen, das sich in der Stadt genauso wohl fühlt, wie beim Brechen von Rundenrekorden.“

Insgesamt bewältigte der McLaren P1™ während des Entwicklungsprogramms mehr als 620.000 Kilometer, dies entspricht mehr als 15 Fahrten um die Welt. Fokussiert sowohl auf die Straße als auch auf die Rennstrecke, wurden ein Drittel dieser Testkilometer auf Rennstrecken auf der ganzen Welt gefahren.

Die Ultimate Series Die Zukunft

Mit Abschluss der Fertigung des letzten McLaren P1™, geht die Produktion der Ultimate Series mit dem limitierten McLaren P1™ GTR weiter. Die Fertigung des 1.000PS starken Rennstreckenmodells wird Anfang 2016 abgeschlossen sein.

Zu den nächsten Entwicklungen in der Top-Modellreihe von McLaren, sagt Mike Flewitt: „Wir sind in den letzten Zügen der Produktion des McLaren P1™ GTR, das letzte Fahrzeug wird innerhalb der nächsten Wochen fertiggestellt werden. Der McLaren P1™ hat sich bereits als eine Ikone etabliert und jedes Fahrzeug, das die Modellreihe der Ultimate Series weiterführen wird, muss ein würdiger Nachfolger sein – dafür braucht es einen signifikanten Fortschritt in der Technologie oder der Performance. Die Zukunft ist noch nicht geschrieben, dies ist eine spannende Ausgangslage.“

Der McLaren P1 in Zahlen

Anzahl:

13 x eXperimental Prototype

5 x Validation Prototype

3 x Pre-Production

375 x Serienmodelle

Fertigungszeit: 800 Stunden

Anzahl der beteiligten Arbeiter: 105

Lackierung:  5-8 Liter Grundierung (abhängig von der Farbe). 8-9 Liter Lack Dauer des Lackierungsprozess: bis zu 5 Tagen abhängig von der Spezifikation

Beliebtester Farbton: Volcano Yellow

Testkilometer: 620.000km – 15,5 Mal um die Welt

Globale Aufteilung

Amerika – 34 Prozent

Europa – 26 Prozent

Mittlerer Osten & Afrika – 13 Prozent

Asien-Pazifik Region – 27 Prozent


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.