- © Foto: pixabay -
DAUN, 20.09.2019 - 15:22 Uhr
Kultur

Brennholz: Nicht direkt vom Wald in den Ofen

(dpa/tmn) - Wer für diesen Winter Brennholz braucht, darf nicht das frisch geschlagene Material kaufen. Laut Gesetz darf nur Holz verbrannt werden, dessen Wassergehalt bei maximal 20 Prozent liegt. Das entspricht rund 25 Prozent Feuchtegehalt. Frisch geschlagenes Holz aus dem Wald könne aber abhängig von der Jahreszeit und Sorte bis zu 60 Prozent Wassergehalt enthalten. Das erklärt der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks.

Das bedeutet: Ein bis zwei Jahre müssen die Scheite in der Regel an der Luft trocknen - wobei laut dem Bundesverband die Wartezeit für Fichtenholz rund ein Jahr, für Buchenholz im Schnitt zwei Jahre beträgt. Zu feuchtes Holz hat einen geringeren Heizwert, außerdem entwickeln sich beim Verbrennen zu viele Emissionen. Besser ist es, jetzt Scheite aus dem Baumarkt und vom Brennholzhändler zu holen.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://vivanty.de/kultur/brennholz-nicht-direkt-vom-wald-den-ofen

Aktuelle Ausgabe
November 2019 / No 66

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.