Mitwirkende dieser Moonlake Entertainment-Produktion sind zahlreiche Stars der Klassischen Musik und der Schauspielkunst. Zu ihnen zählt unter anderem Senta Berger. Mitwirkende dieser Moonlake Entertainment-Produktion sind zahlreiche Stars der Klassischen Musik und der Schauspielkunst. Zu ihnen zählt unter anderem Senta Berger. - © Foto: Markus Christ -
DAUN, 12.08.2020 - 12:03 Uhr
Kultur

„Die Träume des Magiers“ bei Servus TV

Am 20. August 2020, um 22:10 Uhr zeigt Servus TV Österreich Hannes M. Schalles spannende Dokumentation „Die Träume des Magiers“. Die Ausstrahlung bei Servus TV Deutschland folgt am 21. August, um 23:00 Uhr. Mitwirkende dieser Moonlake Entertainment-Produktion sind zahlreiche Stars der Klassischen Musik und der Schauspielkunst. Zu ihnen zählen Senta Berger, Anne-Sophie Mutter, Veronica Ferres, Sunnyi Melles, Klaus Maria Brandauer, Peter Simonischek, Tobias Moretti und viele andere.

Am 22. August 1920 ertönten über den Domplatz von Salzburg zum ersten Mal die heute legendären „Jedermann!“-Rufe. Sie gehören zu Hugo von Hofmannsthals gleichnamigem Drama, mit dem der große Theatermagier Max Reinhardt den Grundstein für das berühmteste Kulturfestival der Welt legte: die Salzburger Festspiele. Seit nunmehr 100 Jahren pilgern Kulturliebhaber aus aller Herren Länder in die Stadt an der Salzach, um an Reinhardts bis heute lebendigem Traum teilzuhaben. Auf den Spielplänen stehen Theaterstücke, Opern und Konzerte – und über allem schwebt das Genie von Salzburgs wohl größtem Sohn, Wolfgang Amadeus Mozart.

Anlässlich des Jubiläums zeichnet der Salzburger Regisseur und Autor Hannes M. Schalle in seinem Film „Die Träume des Magiers – Ein Jahrhundert Salzburger Festspielgeschichte“ diese einzigartige Erfolgsstory nach und erweckt u.a. mit dramatischen Reenactment-Szenen die Gründerväter Max Reinhardt, Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss zum Leben. Gedreht wurde an Originalschauplätzen wie dem Schloss Leopoldskron oder dem barocken Festspielbezirk. Auf diese Weise werden spannende Einblicke in die künstlerischen Visionen des Trios und dessen nachhaltiges Wirken für die weitere Entwicklung der Festspiele gewährt.

„Die Träume des Magiers“ blickt jedoch nicht nur den Vätern des Festivals über die Schulter. Nach eindrucksvollen Schilderungen der Geburtsstunde dokumentiert Hannes M. Schalle die vielfältige und wechselvolle Geschichte dieses einmaligen Kultur-Events. Dabei lässt er prägende Persönlichkeiten wie die Dirigenten Herbert von Karajan, Riccardo Muti, Claudio Abbado oder Franz Welser-Möst zu Wort kommen. Darüber hinaus nimmt er nicht zuletzt die legendären Klangkörper selbst in den Fokus, darunter so berühmte Orchester wie die Wiener Philharmoniker oder das Salzburger Mozarteumorchester.

Selbstverständlich dürfen auch die großen Bühnenstars der letzten Jahrzehnte nicht fehlen. Hier reicht die Besetzungsliste von Senta Berger, Klaus Maria Brandauer und Anne-Sophie Mutter über Veronica Ferres, Sunnyi Melles und Peter Simonischek bis hin zu Cornelius Obonya, Tobias Moretti und Philipp Hochmair. Sie alle schildern ihre ganz persönliche Sicht auf die Salzburger Festspiele.

Hannes M. Schalles Fazit ist deutlich: „Die Träume des Magiers hören nicht auf zu bestehen.“ Allerdings wirft er auch einen kritischen Blick auf die Zukunft der Festspiele. Und er stellt Fragen. Wo steht und wohin entwickelt sich das Festival? Inwieweit lässt sich das künstlerische Programm vom wirtschaftlichen Erfolg leiten? Und welchen Stellenwert nimmt das junge Publikum bei den Salzburger Festspielen ein? Mögliche Antworten gibt es in „Die Träume des Magiers – Ein Jahrhundert Salzburger Festspielgeschichte“ am 20. August 2020, um 22:10 Uhr bei Servus TV Österreich. Einen Tag später, am 21. August, um 23:00 Uhr, folgt die Ausstrahlung im Programm von Servus TV Deutschland.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://vivanty.de/kultur/die-tr-ume-des-magiers-bei-servus-tv
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.