Sieben der acht WM-Stadien liegen in und um Doha. Dazu zählt auch das Khalifa International Stadium in Al Rayyan, wo Deutschland sein erstes Vorrundenspiel gegen Japan austragen wird. Sieben der acht WM-Stadien liegen in und um Doha. Dazu zählt auch das Khalifa International Stadium in Al Rayyan, wo Deutschland sein erstes Vorrundenspiel gegen Japan austragen wird. - © Foto: picture alliance/dpa | Christian Charisius -
DAUN, 18.11.2022 - 13:17 Uhr
Kultur

Wer holt den Pokal? Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar

Bald ist Anpfiff: Am 20. November startet die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 der Männer. Gespielt wird im Gastgeberland Katar. Es ist die erste Fußball-Weltmeisterschaft, die im Nahen Osten austragen wird. Insgesamt 32 Teams wollen sich den WM-Pokal sichern. Aus sportlicher Sicht stellen sich viele Fragen: Kann Frankreich seinen Titel von 2018 verteidigen? Wird Deutschland ein gutes Turnier spielen, oder zum zweiten Mal hintereinander in der Gruppenphase ausscheiden? Kann sich einer der beiden Superstars Messi oder Ronaldo endlich die heiß begehrte goldene Trophäe sichern – eine, die keiner der beiden Ausnahmekicker bisher sein eigen nennen konnte? Vielleicht gibt es aber auch eine faustdicke Überraschung und eine Außenseitermannschaft wird Weltmeister. Am 18. Dezember wissen wir mehr. Dann findet das Finale statt.

Der ungewöhnliche Zeitpunkt der Austragung des Turniers – normalerweise finden Weltmeisterschaften im Sommer statt, während die Ligen pausieren – ist nur einer der vielen Punkte, die seit der Vergabe der WM im Jahr 2010 Gegenstand von Diskussionen sind. Denn ein unbeschwertes Turnier sieht anders aus: Dringende Menschenrechtsfragen im Gastgeberland und tausende verstorbene Bauarbeiter auf den Baustellen der WM-Stadien werfen einen großen Schatten über das Turnier.  

Wer die Spiele in Deutschland im TV verfolgen möchte, hat zwei Optionen: Die ARD und das ZDF zeigen insgesamt 48 Spiele der Weltmeisterschaft in Katar. Hier enthalten sind definitiv alle Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft, das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und das Endspiel. Wer mehr sehen möchte, der muss auf das Angebot MagentaTV der Deutschen Telekom zurückgreifen. Hier werden alle 64 Partien übertragen – auch in Ultra HD.

ARD und ZDF zeigen 48 Spiele

Nach der Auslosung der Endrundengruppen im April haben sich ARD und ZDF direkt auf die Verteilung der Gruppenspiele bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar verständigt. So überträgt das ZDF am Sonntag, 20. November 2022, um 17 Uhr live das offizielle WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Katar und Ecuador sowie am 27. November 2022 um 20 Uhr das Gruppenspiel zwischen Deutschland und Spanien.

Die ARD zeigt zwei deutsche Spiele in der Vorrunde live im Ersten und in der ARD Mediathek: Am 23. November um 14 Uhr die Begegnung des DFB-Teams gegen Japan sowie am 1. Dezember das dritte Gruppenspiel der deutschen Mannschaft um 20 Uhr gegen Costa Rica.

Bei einem Weiterkommen der deutschen Nationalmannschaft in die K.O.-Runde überträgt das ZDF live das deutsche Achtel- und ein mögliches Halbfinale, die ARD zeigt ein Viertelfinale mit deutscher Beteiligung live. Das WM-Finale am 4. Advent (Sonntag, 18. Dezember 2022) um 16 Uhr ist ebenfalls live im Ersten und in der ARD Mediathek zu sehen. Ob Deutschland dabei sein wird?

Bei dem weltweit größten Fußball-Event hat der Südwestrundfunk (SWR) neben der redaktionellen Verantwortung für die ARD-Programmangebote im Radio, Fernsehen und in den digitalen Ausspielwegen auch die technische Gesamtfederführung für ARD und ZDF.

Die Fußballberichterstattung wird begleitet von Dokumentationen und Hintergrundberichten. Denn kaum ein Austragungsort ist so umstritten wie Katar. Der SWR will kritisch auf FIFA und Ausrichterland schauen. SWR Korrespondenten aus dem ARD-Studio Kairo werden zusätzliche Einblicke und Hintergründe zu Katar und den besonderen Verhältnissen liefern.

ARD und ZDF setzen auf eine zentralisierte Produktion. Nach den guten Erfahrungen in Baden-Baden bei der WM 2018 arbeiten Produktion, Technik und Redaktion von ARD und ZDF in diesem Jahr in einem gemeinsamen Sendezentrum in Mainz. Im Nationalen Broadcast Center (NBC) werden die Sendungen redaktionell geplant und verantwortet. Moderatorinnen und Moderatoren sowie Expertinnen und Experten von ARD und ZDF moderieren beim ZDF aus einem gemeinsamen Studio. In Katar arbeitet der SWR laut eigenen Angaben mit schlanker und mobiler Technik. Dadurch werden sollen weniger Kolleginnen und Kollegen im Einsatz vor Ort sein als 2018 in Russland.

Der SWR als Federführer organisiert nicht nur die WM-Berichterstattung für die ARD, sondern stellt auch einige programmprägende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: So wird Christina Graf als erste Frau in der ARD die WM-Spiele live kommentieren, Lea Wagner wird vor Ort tüber die deutsche Nationalmannschaft berichten, Tom Bartels wird nach 2014 sein zweites WM-Finale kommentieren. Und fest steht: Im Hörfunk wird das Endspiel erstmals in der Geschichte auch von einer Frau kommentiert werden.

Alle 64 Spiele nur bei MagentaTV

MagentaTV zeigt als einziger Anbieter in Deutschland alle 64 Spiele der WM. 16 Spiele davon laufen ausschließlich im TV-Angebot der Telekom. Darunter zwei Achtelfinals, ein Viertelfinale und das Spiel um Platz drei, sofern die deutsche Nationalmannschaft hier nicht antritt. Die WM- Inhalte sind in allen MagentaTV Tarifen für Bestands- und Neukunden enthalten und stehen sowohl live als auch jederzeit auf Abruf zur Verfügung. MagentaTV überträgt die Spiele in UHD-Qualität. Voraussetzung dafür ist ein Empfangsgerät der Telekom (Media Receiver, MagentaTV One, MagentaTV Stick). Außerdem können Fans auch ohne Telekom Anschluss für zehn Euro monatlich auch via App Zugang zum Angebot von MagentaTV bekommen. Der Tarif ist monatlich kündbar.

Mit Ballack als Experte

Ende September stellte das Unternehmen in Berlin bereits das WM-Team und das Programm zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft vor: Mit dabei sind unter anderem WM-Moderator Johannes B. Kerner, das Expertenteam Michael Ballack und Tabea Kemme sowie Fußball-Kommentator Wolff Fuss. Neben dem WM-Personal präsentierte die Telekom weitere Details zur Berichterstattung: auf drei Kanälen wird es bei MagentaTV täglich bis zu 14 Stunden Programm geben sowie bei Parallelspielen eine Konferenz. Alle Spiele der WM werden über die MagentaTV-Empfangsgeräte der Telekom auch in Ultra HD zu sehen sein.

Arnim Butzen, TV-Chef der Telekom, sagte im Rahmen des Medien-Events: „Wir wollen bei MagentaTV besondere Fußball-Momente mit dem besten Rahmenprogramm kombinieren. Dafür haben wir einen exzellenten Kader aus Moderator*innen, Kommentator*innen und Expert*innen zusammengestellt. Unser Anspruch ist es, die Live-Spiele durch Analysen, Taktik-Feeds, Schalten und Social Media-Einbindungen aufzuwerten und den Fans so eine abwechslungsreiche Fußball-Weltmeisterschaft zu bieten. Nach unseren sehr guten Erfahrungen bei der EURO 2020 sind wir überzeugt, dass wir damit Erfolg haben werden.“

Das MagentaTV WM-Team

Für die WM hat MagentaTV ein Team aus Moderatorinnen und Moderatoren, Kommentatorinnen und Kommentatoren sowie Expertinnen und Experten zusammengestellt: Johannes B. Kerner wird, wie bereits erwähnt, erneut die Rolle des Gastgebers übernehmen und an den Spieltagen live aus dem Studio in Ismaning moderieren. An seiner Seite kommt der ehemalige DFB-Kapitän Michael Ballack als Experte zum Einsatz. Weitere Moderatorinnen und Moderatoren sind Anett Sattler, Sascha Bandermann und Anna Kraft. Zum Experten-Team gehören daneben unter anderem die ehemalige Nationalspielerin Tabea Kemme, Hertha BSC-Geschäftsführer Fredi Bobic, der zweimalige Champions League-Sieger Javi Martinez, Bundesliga-Profi Lars Stindl, Vize-Weltmeister und Südamerika-Experte Martin Demichelis und als Schiedsrichterexperte Patrick Ittrich. Die Taktik-Analysen präsentiert Jan Henkel gemeinsam mit dem ehemaligen Bundesligatrainer Manuel Baum und Tobias Schweinsteiger – dem Bruder von Weltmeister Bastian Schweinsteiger. Zusätzlich als Social Media Host im Studio ist der TikToker Paul Fischer.

Neben Wolff Fuss werden Marco Hagemann, Jan Platte, Jonas Friedrich, Markus Höhner, Christina Rann, Christian Straßburger, Benni Zander und Alexander Klich die Spiele kommentieren. Vor Ort in Katar sorgt Anna Sara Lange als Field-Reporterin für hautnahe Eindrücke direkt vom Spielfeld-Rand, Lisa Ramuschkat greift Fan-Themen sowie kulturelle Themen auf und Thomas Wagner berichtet aus dem DFB-Quartier. Insgesamt umfasst das Rahmenprogramm bis zu 14 Stunden tägliche Live-Berichterstattung.  Den Abschluss eines Sendetages bildet das Format „Nachspielzeit“, in dem Ruth Hofmann und Jonas Hummels in der Studio Lounge gemeinsam mit Gästen auf den WM Tag blicken.

WM auf drei Kanälen

Die Telekom zeigt die WM auf MagentaTV auf drei Kanälen, FUSSBALL.TV 1 bis 3. Auf dem ersten Kanal werden die Spiele klassisch mit Kommentar gezeigt. Auf Kanal 2 gibt es zu ausgewählten Spielen einen speziellen Taktik-Feed mit Kameraperspektive aus der Totalen und eigenem Taktik-Kommentar und auf dem dritten Kanal werden lineares TV und Social Media Streaming kombiniert. Die Fußball Influencer Pascal und Marcel Gurk begrüßen im MagentaTV Social Media Studio täglich Gäste und werden gemeinsam mit diesen die Spiele als sogenannten „Reaction Stream“ verfolgen. An den finalen Gruppenspieltagen mit Parallelspielen steht zudem eine Konferenz-Option zur Verfügung.

Ein innovatives Element bei der Berichterstattung von MagentaTV bildet das hybride Studio. Hier werden reale Setarchitektur und physikalische Medienbespielungen mit einer digital erzeugten, virtuellen Erweiterung kombiniert. Herzstück des Sets ist eine 33 Meter breite geschwungene LED-Wand, das Zusammenspiel von virtuellen und realen Elementen realisieren vier Kameras in Echtzeit.

Der Countdown zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 begann bei MagentaTV bereits am 19. September. Seitdem bietet die Telekom auf dem neuen Sender FUSSBALL.TV 1 (Kanal 22 bei Standardbelegung) ausgewählte Inhalte rund um die WM. Zu sehen sind zahlreiche historische Endspiele und deutsche Klassiker sowie eine Dokumentation zum Gastgeberland.

In seinem Film „Kein Regenbogen in der Wüste - Die Fußball-WM in Katar“ beschäftigt sich Autor Michael Maske mit den viel diskutierten Menschenrechtsverletzungen im Wüstenstaat. Auch der Umgang der FIFA und des Deutschen Fußball-Bundes mit der Kritik an der Ausrichtung in Katar ist Thema. Die Doku beleuchtet Fragen rund um die Presse- und Meinungsfreiheit und gibt Einblicke in die Themen männliche Vormundschaft, Frauenrechte, Homosexualität und die LGBTIQ-Szene in Katar. Der Film illustriert aber auch die Begeisterung und Freude des WM-Gastgebers.

Von Max Philipp Kegler

Die Gruppenphase der DFB-Elf

Gruppe E

  • Costa Rica
  • Spanien
  • Deutschland
  • Japan

Deutschland – Japan / Mittwoch, 23. November, 14:00 Uhr - Das Erste/MagentaTV

Spanien – Deutschland / Sonntag, 27. November, 20:00 Uhr - ZDF/MagentaTV

Costa Rica – Deutschland / Donnerstag, 01. Dezember, 20:00 Uhr - Das Erste/MagentaTV

Die meisten WM-Titel

Brasilien: *****

Deutschland: ****

Italien: ****

Argentinien: **

Frankreich: **

Uruguay: **

England: *

Spanien: *

Die meisten WM-Tore

Miroslav Klose (Deutschland): 16

Ronaldo (Brasilien): 15

Gerd Müller (Deutschland): 14

Just Fontaine (Frankreich): 13

Pelé (Brasilien): 12

 

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.