(Symbolbild) (Symbolbild) - © Foto: Pixabay -
DAUN, 26.11.2021 - 13:30 Uhr
Touristik

Boßeln und Biikebrennen: Tipps für Winterurlaub an der Küste

Das Meer spielt die Hauptrolle an beiden deutschen Küsten. Es sorgt für Action und Erholung. Und bringt ganz nebenbei das Immunsystem der Gäste auf Trab.

Die Nordsee kann im Winter zum Naturabenteuer im Rhythmus der Gezeiten werden. Je nachdem, ob der Wind von Land oder See weht, bestimmt er das Wetter. Dagegen ist die Ostsee beständiger. Ebbe und Flut sind kaum spürbar. Die Luft ist weniger salzhaltig.

Doch egal ob Inseln oder Festland, Nord- oder Ostsee: Der Winter zeigt den Gästen an den Küsten gerne die unberechenbare Seite der Natur. Sonnenbrille und Skiunterwäsche gehören neben regenfester, warmer Kleidung und Gummistiefeln in den Koffer.

Trotzdem wird nicht mit Wärme gegeizt. Man findet sie statt am Strand im Spa, im tropisch warmen Schwimmbecken oder drinnen in gemütlichen Stuben, bei einer heißen Tasse Tee oder Grog.

Mit Algen, Sand, Schlick und Sonne entschleunigen

Die meist autofreien Ostfriesischen Inseln locken nach dem Strandausflug mit einem warmen Algenbad. Sie sind zertifizierte Thalasso-Region. Die Wellness-Anbieter nutzen die Heilkraft des Meeres mit Salzwasserbehandlungen, frischer, jodhaltiger Seeluft, Sonne oder Packungen mit Algen, Schlick und Sand.

Thalasso-Anwendungen sind auch in günstigen Pauschalen enthalten, etwa im Badehaus auf Norderney, dem ältesten Seebad der Nordsee - auch in der überraschenden Kombination Meersalz-Milchbad.

Komplett kostenlos ist das Gesichtspeeling, wenn der Wind Sand und Kälte ins Gesicht pustet. Eingefleischte Nordseeurlauber fühlen sich erst dann so richtig geerdet. Stramme Spaziergänge im weichen Sand gegen die steife Brise pusten den Alltagsstress raus und steigern die Fitness. Für Urlauber mit niedrigem Blutdruck, Atemwegsbeschwerden sowie für Allergiker und Hautkranke wird dem Nordsee-Reizklima außerdem eine heilsame Wirkung zugesprochen.

Die Naturgewalt als Kontrast zur Alltagshektik

Wer es gemütlicher mag, findet sich im Spa ein - und schaut Wind und Wellen vom Warmen aus zu. Das geht etwa in der Dünenspa-Sauna auf Spiekeroog oder auf Borkum in der Panoramasauna des Gezeitenlandes.

Von deren Dachterrasse kann man auch Seehunde beobachten.

Was man zu den Ostfriesischen Inseln wissen sollte: Wegen des Personalmangels ist im Winter nicht jede Gaststätte durchgehend geöffnet. Party gibt es dann auch weniger. Eine warme Stube für die Teezeremonie oder einen Steifen Grog findet man aber immer.

Ausgiebige Strand- und Deichspaziergänge spielen an der gesamten Nordseeküste die Hauptrolle im Winter. Für Abwechslung sorgen Wellness und Kultur. Bei Ebbe zeigen Führer die Naturkräfte im Schlick zwischen Festland, Inseln und Halligen. Traditionell enden einige solcher Wattwanderungen beim deftigen Grünkohlessen.

Friesische Aktivitäten sind Radeln, Reiten am Strand oder das Boßeln, eine Art Kugelwerfen auf abgelegenen Straßen. Hartgesottene wagen sich ans Eisbaden. Wer auf Risiko und Nervenkitzel aus ist, mietet sich auf den Halligen ein und spekuliert auf „Land unter“.

In Nordfriesland locken im Februar die Biikebrennen. Das sind Scheiterhaufen am Strand, mit denen die Nordfriesen nach altem Brauch den Winter austreiben. Heute geht man im Fackelzug ans Feuer oder betrachtet die romantische Szenerie vom Ausflugsdampfer aus.

Gemütlichkeit entfaltet sich bei Pharisäer (Kaffee mit Rum und Schlagsahne), Toter Tante (heiße Schokolade mit Rum) und Eierpunsch.

Und die Kultur? Kleine Veranstaltungen drinnen gebe es besonders in den klassischen Zielen, sagt Frank Ketter von Nordsee-Tourismus. Also auf Sylt, Amrum und Föhr oder am Festland in St. Peter-Ording, Büsum und Husum. „Auch von den Hotels, die in der Nebensaison günstigere Preise einräumen oder Zusatzleistungen inkludieren.“

Umweltfreundlicher Urlaub im Unesco-Weltnaturerbe

Traditionell lässt man an der Nordsee die Gäste eintauchen in die raue Welt der Seefahrer und Walfänger. Lieder erzählen von Abenteuern auf hoher See und der Sehnsucht nach der Heimat. Oder Geschichten über reich gewordene Kapitäne und verwegene Strandräuber, die sich über verlorene Schiffsfracht hermachten.

Das Strandgut dieser Zeit besteht meist Plastik. Angespülten Müll können die Gäste bei Strandsäuberungen entsorgen, die etwa der Nabu anbietet. Oft gibt es auch Strandmüllboxen.

„Als direkt vom Klimawandel Betroffene setzen wir immer mehr auf nachhaltigen Tourismus“, sagt Frank Ketter. „Zumal wir ja im Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer leben.“ Der Touristiker freut sich, dass auch die meisten Urlauber von sich aus Wert auf umweltfreundliche Anreise und Mobilität vor Ort legen.

Auch in Ostfriesland ist Nachhaltigkeit ein Thema. So wenden sich die Inseln etwa mit der Aktion Islands for Future an ökologisch bewusste Jugendliche. Es geht um Umwelt- und Klimaschutz.

Derweil suchen die modernen Strandräuber nach Muscheln und Treibholz für die Deko zu Hause. Mit Glück finden manche auch mal Bernstein.

Bei Ebbe oder nach Stürmen bücken sich einige Sammler nach buntem Meerglas. Das sind Scherben, die durch die Strömung am Meeresboden glatt geschliffen wurden. Hotspot für diese „Meerjungfrauen-Tränen“ ist Helgoland, Deutschlands einzige echte Hochseeinsel.

Auf der Suche nach Tränen der Meerjungfrauen und Hühnergöttern

Ein Schwenk nach Mecklenburg-Vorpommern: Dort punkten Usedom und Rügen neben der glanzvollen Bäderarchitektur aus der Gründerzeit mit den durchschnittlich meisten Sonnenstunden in Deutschland. So hat es der Deutsche Wetterdienst ermittelt. Auch einige Küstenorte und die Insel Fehmarn in Schleswig-Holstein schlagen sich hier wacker.

Stranderlebnisse sind an der Ostsee ebenfalls die erste Wahl - besonders auf Europas längster Promenade zwischen den Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin auf Usedom zum polnischen Badeort Swinemünde. Der 12,5 Kilometer lange Strand wird von prächtigen Villen gesäumt und führt in Heringsdorf an der längsten Seebrücke in Deutschland vorbei - und in Ahlbeck an der ältesten.

Auf Rügen können Strandwanderer direkt in den Buchenwald des Unesco-Weltnaturerbes Jasmund zum Waldbaden übergehen. Auf Usedom in den Küstenwald. Sammler suchen an den Steilküsten und westlich an der Mecklenburger Bucht nach Feuersteinen. Besonders begehrt sind Hühnergötter - Feuersteine mit runden Löchern - und versteinerte Seeigel und Donnerkeile. Danach sucht man am besten auf Fehmarn.

Die beiden originalen Thalassozentren stehen in Travemünde und Warnemünde. Daneben bieten weitere Einrichtungen Anwendungen mit Meerwasser und regionaltypischen Heilmitteln wie Heilkreide und Moor.

Immer mehr Saunen bieten Schwitzen mit Meerblick. Am Binzer Strand wurden jetzt extra drei urwüchsige Badekarren als Strandsauna aufgestellt. Robustere Urlauberinnen und Urlauber stählen sich beim Eisbaden in den Seebädern. Und beim Eissegeln auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, wenn der Bodden gefroren ist.

Der Winter an der deutschen Küste läuft gut. „Januar und Februar 2020 waren die erfolgreichsten Wintermonate seit der Wende“, sagt Katrin Hackbarth vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern.

Der Erfolg soll sich auch 2022 fortsetzen. Darum haben die Touristiker Angebote für den Kurzurlaub zum kleinen Preis zwischen Ostseeküste und Seenplatte aufgelegt. Denn die Kundschaft ist ebenso anspruchsvoll und preissensibel.

 

Von Karin Willen, dpa


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://vivanty.de/touristik/bo-eln-und-biikebrennen-tipps-f-r-winterurlaub-der-k-ste

Aktuelle Ausgabe
Januar 2022 / No 92

array(11) { [0]=> string(6) "134393" [1]=> string(6) "134415" [2]=> string(6) "133404" [3]=> string(6) "134385" [4]=> string(6) "134413" [5]=> string(6) "134693" [6]=> string(6) "134661" [7]=> string(6) "134467" [8]=> string(6) "134503" [9]=> string(6) "134395" [10]=> string(6) "134453" }
Meist gelesen
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.