- © Foto: Therme Erding -
DAUN, 17.05.2016 - 12:16 Uhr
Touristik

Das Wasser der THERME ERDING

Die Quelle

Die fluorid- und schwefelhaltige Ardeo-Quelle der THERME ERDING wurde 1983 bei einer Ölbohrung der Firma Texaco entdeckt. Diese Quelle befindet sich im Außenbereich der VitalOase direkt unter der Glaspyramide.

Therme Erding: Calciumbecken (© Therme Erding) Das aus 2.530 m Tiefe geförderte, wertvolle Thermalheilwasser speist fast alle Becken der THERME ERDING. In den Schwefelquellen im Außenbereich der Therme und VitalOase ist der Anteil des gut sichtbaren und geruchsintensiven „Freien Schwefels“ am höchsten.

 

Die Indikationen

Fluoridhaltige Schwefelquellen werden in der Medizin traditionell empfohlen bei:

- Nachbehandlung von Gelenkoperationen und degenerativen Gelenkschmerzen

- Erkrankungen des Bewegungsapparats und der Wirbelsäule

- Arthritis, Rheuma, Osteoporose

- Zur Regeneration von Unfall- und Sportverletzungen

- Hauterkrankungen

Die Heilwirkung des Thermalwassers

Die fluorid- und schwefelhaltige „Ardeo-Quelle“ wurde im August 2003 vom bayerischen Umweltministerium als Heilquelle staatlich anerkannt!

Therme Erding: Überblick Vital-Quelle (© Therme Erding) Sie zeichnet sich vor allem furch die hohe Schwefelkonzentration aus, die den Anerkennungswert für schwefelhaltige Heilquellen um das Dreizehnfache übersteigt. In der unabhängigen Analyse wurden 706,3 Milligramm Mineralstoffe pro Liter festgestellt. Der balneotherapeutisch besonders wirksame Bestandteil Schwefel löst beim Baden gezielt wirksame physiologische Reaktionen aus. „Das Thermalheilwasser aus 2.530 m Tiefe mit einer natürlichen Temperatur von 63 Grad Celsius habe in seiner chemischen Zusammensetzung eine positive Wirkung bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, Osteoporose sowie der Nachbehandlung von Gelenkoperationen“, schreibt das Umweltministerium; damit ist es für die Öffentlichkeit wertvoll und schützenswert.

Der Zusatznutzen

Neben den Gesundheitsanwendungen wird das 63 Grad Celsius warme Thermalheilwasser auch geothermisch als Wärmequelle genutzt. So können verschiedene Stadtteile sowie die Neubaugebiete Erdings, das Krankenhaus, das Gewerbegebiet Erding-West, Schulen und natürlich die gesamte THERME ERDING auf umweltschonende Weise beheizt werden.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.