- © Foto: pixabay -
DAUN, 29.01.2021 - 16:16 Uhr
Touristik

National Geographic WILD widmet sich im "Big Cat Februar" bedrohten Großkatzen in aller Welt

(ots) Exzellente Jäger, wilde Räuber, mächtige Katzen. Von Löwen, Tigern und Leoparden bis hin zu Jaguaren und Pumas - die faszinierenden Großkatzen werden auf der ganzen Welt bewundert. Trotzdem gehören sie heute zu den meistbedrohten Tierarten. Auch dieses Jahr steht der "Big Cat Februar" wieder ganz im Zeichen der "Big Cats Initiative" von National Geographic, die sich für den Schutz und die Erforschung bedrohter Großkatzen einsetzt. Fünf fesselnde Erstausstrahlungen beobachten Leoparden auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden, begleiten sowohl die Geschwindigkeits-Königin der Serengeti als auch eine unbeugsame Tigerdame bei der Verteidigung ihres Territoriums und werden Zeuge eines einzigartigen Tierbündnisses.

Ab 1. Februar 2021 zeigt National Geographic WILD werktags ab 17.50 Uhr beliebte Raubkatzen-Dokus im Double Feature und ab 4. Februar immer donnerstags ab 20.10 Uhr sechs Großkatzen-Formate am Stück; darunter fünf neue Dokumentationen als deutsche TV-Premiere.

Protagonistin des Dokumentarfilms "Der Leopard mit den Jade-Augen" ist Toto, ein Leopardenweibchen mit außergewöhnlichen, jadefarbenen Augen. Ein Filmteam heftete sich die ersten drei Lebensjahre an die Fersen des Jungtieres. Eine Periode voller einschneidender und prägender Erfahrungen: Zunächst unter Anleitung ihrer Mutter - später allein - lernt Toto, erfolgreich zu jagen, sich gegen Konkurrenten zur Wehr zu setzen und Naturgefahren zu meistern. In diesen drei Jahren muss sich Toto zahlreichen Herausforderungen stellen und so manche Niederlage einstecken - doch ohne diese Erlebnisse wäre die Leopardin später nicht imstande, ihrem eigenen Nachwuchs das Gelernte beizubringen. National Geographic WILD zeigt die "Coming of Age"-Geschichte aus dem Tierreich am 4. Februar um 21.00 Uhr.

Auch die Dokumentation "Aus dem Leben eines jungen Leoparden", am 11. Februar um 21.00 Uhr zeichnet die Jugendjahre eines Leoparden nach. Eigentlich ist Pemba mit zwei Jahren schon zu alt, um noch bei seiner Mutter zu leben. Die Trennung von der Mutter erfolgt im Normalfall mit 13 bis 18 Monaten, doch Pembas Ungeduld macht seinen Jagderfolg immer wieder zunichte. Solange er nicht für sich selbst zu sorgen kann, wird seine Mutter ihn bei sich behalten. Erst ein unglücklicher Zufall beschleunigt die Entwicklung: Als seine Mutter verletzt wird und als Jägerin ausfällt, muss Pemba schnellstens lernen, selbstständig Nahrung herbeizuschaffen. Einmal mehr scheint sich Pemba dabei selbst im Weg zu stehen, doch dann wächst er über sich hinaus.

Die unangefochtenen Sprint-Weltmeister des Tierreichs sind Geparde: Über kurze Strecken erreichen die Großkatzen ein Spitzentempo von rund 120 Kilometer pro Stunde. Dennoch ist das Leben der Geparde in der Serengeti alles andere als ein Zuckerschlecken - diese Erfahrung macht Nzuri, als sie zum ersten Mal Junge bekommt. Die Dokumentation "Königin der Serengeti"zeigt am 18. Februar um 21.00 Uhr, wie die Jung-Gepardin ihr Jagdverhalten umstellen muss, um ihren Nachwuchs vor anderen Raubtieren zu schützen und wie sie die Kleinen dabei unterstützt, selbst erfolgreiche Jäger zu werden und sich in der Wildnis zu behaupten.

Nur noch knapp 3.000 Tiger leben in Indien in Freiheit. Mittlerweile erholen sich die Bestände, die durch die Jagd und die Zerstörung ihrer angestammten Lebensräume ausgedünnt wurden. Doch bis der Tiger von der Roten Liste der Weltnaturschutzunion gestrichen werden kann, wird noch viel Zeit vergehen. National Geographic WILD begleitet mit der Dokumentation "Die Tigerkönigin von Taru" am 25. Februar um 21.00 Uhr eines der Tiere, das in Zentralindien den täglichen Kampf ums Überleben austrägt: das früh verwaiste Weibchen Maya. Bereits in frühen Jahren musste Maya ohne die Rückendeckung einer starken Mutter lernen, sich durchzusetzen und Wildhunde ebenso wie rivalisierende Tiger in die Schranken zu weisen.

Hyänen scheuen nicht davor zurück, anderen Raubtieren die Beute abzujagen. In der Auseinandersetzung mit Schakalen, Geparden oder Wildhunden sind sie dank ihres kräftigen Gebisses und robusten Körperbaus oft erfolgreich. Weitaus seltener und spektakulärer ist die Allianz zweier unterschiedlicher Arten: Nach einer zufälligen und nicht eben freundlichen ersten Begegnung schließen sich eine einzelgängerische männliche Hyäne und ein weiblicher Leopard zusammen, um gemeinsam zu jagen. Der Erfolg gibt ihnen Recht - doch wie lange wird ihr außergewöhnlicher Pakt Bestand haben? Die Doku "Leopard und Hyäne: Ein tödlicher Pakt" am 25. Februar um 21.50 Uhr nimmt die Fährte auf.

Folgende hochwertig produzierte Großkatzen-Formate sind darüber hinaus auf Disney+ verfügbar:

  • Unter Geparden (National Geographic)
  • Baumlöwen (National Geographic)
  • Wettstreit der Raubkatzen (National Geographic)
  • Im Reich der Raubkatzen (Disneynature)
  • Wilde Katzen (Disney True-Life Adventure)
  • Der König der Löwen (2019, Disney)

Sendetermine:

  • Sonderprogrammierung "Big Cat Februar" ab 1. Februar mit beliebten Großkatzenprogramme im Double Feature und ab 4. Februar immer donnerstags ab 20.10 Uhr sechs Wildlife-Dokus am Stück auf National Geographic WILD
  • Sechs weitere fesselnde Großkatzenformate sind auf Disney+ verfügbar
  • Die deutschen Erstausstrahlungen im Anschluss auch über Sky Go, Sky On Demand, Sky Ticket, in der Megathek auf MagentaTV, Unitymedia Horizon sowie Vodafone Select und GigaTV verfügbar

Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://vivanty.de/touristik/national-geographic-wild-widmet-sich-im-big-cat-februar-bedrohten-gro-katzen-aller-welt

Aktuelle Ausgabe
März 2021 / No 82

array(11) { [0]=> string(6) "131435" [1]=> string(6) "131436" [2]=> string(6) "131463" [3]=> string(6) "131465" [4]=> string(6) "131449" [5]=> string(6) "131452" [6]=> string(6) "131476" [7]=> string(6) "131487" [8]=> string(6) "131438" [9]=> string(6) "131437" [10]=> string(6) "131528" }
Meist gelesen
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.