- © Foto: rina agtiana / pixabay -
DAUN, 07.11.2019 - 15:00 Uhr
Touristik

Urzeitechsen und Mantarochen: Bootstour im Komodo-Nationalpark

(dpa/tmn) - Als die Riesen-Echse aus dem Gebüsch hervorbricht, treiben die Touristen auseinander. Eine Frau huscht verschreckt hinter einen Baum. Niemand hat den Komodo-Waran kommen sehen, züngelnd und nahezu lautlos läuft er zum Wasserloch.

Die bis zu drei Meter langen Warane sind die große Attraktion im Komodo-Nationalpark in Indonesien. Es gab Pläne, die Hauptinsel Komodo für Touristen zu schließen. Doch das ist vom Tisch.

Es ist nicht schwierig, den urzeitlich anmutenden Tieren auf geführten Wanderungen zu begegnen. Oft liegen die größten Echsen der Welt aber bloß regungslos da. Dass ein Waran sich in Bewegung setzt und außerdem noch sein Maul aufreißt, ist eher selten. Die Besucher sind dann begeistert - nachdem der erste Schock verflogen ist.

Die Komodo-Warane sind längst nicht die einzige Sehenswürdigkeit in dem Nationalpark, der neben Komodo selbst noch mehrere andere Inseln umfasst. Urlauber erkunden den Park am besten auf einem mehrtägigen Bootsausflug, statt nur einmal schnell für eine Stunde die Warane zu besuchen. Wer allein für die Echsen kommt, verpasst etwas: puderweiße Strände, artenreiche Korallenriffe - und echte Giganten unter Wasser. Aber die kommen ganz zum Schluss.

Labuan Bajo: Oktopus und Starbucks-Kaffee

Die Bootstouren in den Komodo-Nationalpark starten in Labuan Bajo auf Flores, eine Flugstunde von Bali entfernt. In dem Küstenort lassen sich gut zwei halbe Tage verbringen. Die Auswahl an Unterkünften ist groß. Am Wasser gibt es abends einen Fischmarkt, wo je nach Wunsch zum Beispiel Oktopusse und Papageienfische auf Straßengrills vor den Augen der Touristen zubereitet werden.

Labuan Bajo ist mit dem Fremdenverkehr gewachsen, neue Hotels entstehen, es gibt viele Baugerüste. Den Charme eines überschaubaren Fischerortes sucht man vergebens. Der schick ausgeleuchtete Starbucks greift im Design die Muster der regionalen Tenun-Webkunst auf, könnte so aber auch in Singapur oder Hongkong stehen.

Postkartenkulisse: Selfie-Stop auf Kanawa

Auf einer dreitägigen Bootsreise laufen die Schiffe bis zu zehn Orte im Nationalpark an. Mancher Anbieter ist allerdings schlecht organisiert, und das Programm wird spontan gekürzt.

Erster Halt auf dieser Tour: Kanawa Island. Im Beiboot setzt die Gruppe - zwei indonesische Paare, drei Pärchen aus Europa, ein einheimischer Tiermediziner aus Bali - zu der kleinen Insel über. Weißer Sand, türkises Wasser. Ein Pfad führt hinauf zur höchsten Stelle des Eilands, für das unvermeidliche Selfie. Von oben betrachtet sind die Farben des Wassers in der Tat betörend.

Was sofort auffällt: Die Inseln im Komodo-Nationalpark sind in der Trockenzeit im Sommer extrem karg. Die Landschaft besteht mehr aus Savanne als aus der sonst üppigen Vegetation Südostasiens.

Abends in Komodo: Die Show der Flughunde

Nachmittags geht es tiefer hinein in den Nationalpark. Die Jungs von der Crew, keiner älter als 20 Jahre bis auf den tätowierten Kapitän, servieren Fisch. Zum Nachtisch gibt es frittierte Bananen. Danach entspannen die Urlauber auf dem Deck des Bootes. Das Meer schimmert im milchigen Licht der sinkenden Sonne.

Die Crew wirft den Anker aus bei einem unscheinbaren Eiland unweit von Rinca, der zweiten großen Insel des Parks. Es ist fast dunkel, letztes Abendrot am Horizont - die Stunde der Flughunde. Hunderte Tiere steigen aus den Mangroven in die Höhe und flattern über das Schiff hinweg, um nachts auf Nahrungssuche zu gehen.   

Sonnenaufgang auf Padar: Das Motiv der Motive

Wer aus dem Nationalpark spektakuläre Fotos mitbringen möchte, muss am folgenden Morgen vor Sonnenaufgang aufstehen. Ein gutes Dutzend Ausflugsboote legt vor Padar Island an, mindestens 200 Touristen steigen über einen Pfad hinauf zum höchsten Punkt. So überlaufen der Aussichtspunkt ist, so einsam und wild liegt die Inselwelt dar.

Jeder genießt die knapp zwei Stunden auf der Insel auf seine Weise. Pärchen hocken sich abseits des Trubels ins Gras und schauen auf den Horizont. Instagram-Queens verbringen ihre Zeit mit Selfies.

Auf Padar zeigt sich, dass die besonders schönen Orte der Erde schnell keine Geheimtipps mehr sind. Einmal entdeckt, gehen die Fotos sofort um die Welt. Die Insel antizyklisch anzusteuern, ist nur bedingt möglich: Jeder will zum Sonnenaufgang da sein.    

Kurs auf Komodo. Vor dem Besuch der Warane steht noch der Pink Beach auf dem Programm. Vom Wasser aus fragt man sich, was es mit dem Namen auf sich hat. Doch je näher man kommt, umso mehr erschließt er sich. Durch Ablagerungen von Korallen hat der Sand tatsächlich eine rötlich-pinke Farbe, die sich für Instagram durch entsprechende Bildbearbeitung noch verstärken lässt. Am Pink Beach gehen die Besucher baden und schnorcheln, sie laufen am Strand entlang und sammeln Muscheln. Und natürlich machen sie Fotos.

Komodo: Besuch auf der Dracheninsel

Die Reisegruppe ist schon gut euphorisiert, bevor es endlich zu den Waranen geht. Überfahrt mit dem Beiboot, Anmeldung im Ranger-Zentrum, eine Stunde dauert der Spaziergang mit Guide. Am Wasserloch hat die Gruppe Glück - und macht dem Waran aus dem Gebüsch ehrfürchtig Platz. Das Exemplar ist aber nicht angriffslustig.

Komodo-Warane haben 54 verschiedene Bakterien im Maul, eines ist für die Beutetiere tödlich. Die Echsen jagen sogar Wildschweine und Hirsche, da hält man als Mensch besser genügend Abstand. 

Komodo-Warane werden auch als „letzte Drachen der Erde“ bezeichnet, was etwas in die Irre führt, weil die Fabelwesen ja immer nur in der Fantasie existierten. Tatsächlich erinnern die Warane an eine Kreuzung aus Würgeschlange und Krokodil.

Besuch von Komodo weiterhin möglich

Die Pläne, Komodo für ein Jahr zu schließen, waren laut örtlichen Medienberichten eine Reaktion auf den Diebstahl und Schmuggel von Baby-Waranen aus dem Park. Außerdem sollte sich die Population auf Komodo erholen. Allerdings überdachte die Regierung die drastische Maßnahme schnell.

Nun soll Komodo jüngsten Plänen zufolge zu einer Premium-Destination für reiche Touristen werden. Geplant ist eine Jahresgebühr von 1000 US-Dollar (rund 900 Euro). Ob diese jedoch zum 1. Januar 2020 kommt, ist zumindest fraglich. Die Einheimischen sind jedenfalls dagegen, da sie um ihre Einnahmen fürchten.

Urlauber dürften die Komodo-Warane aller Voraussicht nach aber weiterhin für kleines Geld beobachten können: Auf Rinca leben ebenfalls viele Hundert Exemplare, wenn auch etwas kleinere. Auf dieser Insel sollte ohnehin alles bleiben, wie es ist.

Manta Point: Schorcheln mit Riesen-Rochen

Das Highlight kommt zum Schluss - und es sind nach Ansicht vieler Reisender nicht die Warane. Das Boot steuert am späten Nachmittag den Manta Point an. Man befindet sich auf offene See, doch das Wasser ist so klar, dass man auf den Grund schauen kann.

Die erfahrene Crew hält Ausschau. „Da!“, ruft einer. In einiger Entfernung sieht man eine große Flosse. Kurs nehmen, schnell ins Beiboot, die Schnorchelmasken aufziehen und hinein ins Meer.

Der Kopf geht unter Wasser, und sogleich verschlägt es einem fast den Atem. Ein Mantarochen mit einer Spannweite von nahezu drei Metern gleitet wie ein dunkler Teppich wenige Meter unter dem eigenen Körper durch das Wasser. Der größte Vertreter seiner Art ist nicht allein. Noch mehr Mantas tauchen auf. Die Tiere schwimmen manchmal sogar gemütlich auf die Schnorchler zu und drehen erst kurz vorher ab. Eine Begegnung, die niemand so schnell vergessen wird.

Info-Kasten: Komodo-Nationalpark

Reiseziel: Der Komodo-Nationalpark liegt östlich von Bali und Lombok in der indonesischen Provinz Ost-Nusa-Tenggara und westlich der Insel Flores.

Reisezeit: Das beste Wetter für einen Besuch herrscht in den Monaten der Trockenzeit von Mai bis Oktober. Mantarochen lassen sich das ganze Jahr über beobachten. 

Anreise und Formalitäten: Direktflüge nach Labuan Bajo gibt es täglich günstig zum Beispiel von Bali und Jakarta aus. Je nach Reiseroute lässt sich der Komodo-Park somit flexibel einbauen.

Übernachtung und Touren: In Labuan Bajo gibt es Unterkünfte verschiedener Preisklassen. Im Nationalpark befinden sich kaum Herbergen. Am besten schläft man auf einem Ausflugsboot. Viele Anbieter haben Bootstouren im Programm. Je höher der Preis, desto größer ist der Komfort an Bord und desto individueller die Route.

Gesundheit: Für die Inseln östlich von Lombok empfehlen Tropenmediziner eine Malaria-Prophylaxe. Einheimische versichern aber, das sei im Nationalpark in der Trockenzeit nicht nötig. Viele Touristen, die in dieser Zeit für eine Bootstour herüberfliegen, verzichten daher auf die Einnahme von Malaria-Tabletten.

Informationen: Visit Indonesia Tourism Office Germany, Hanauer Landstraße 184, 60314 Frankfurt/Main (Tel.: 069/175371038, www.indonesia.travel).

Von Philipp Laage, dpa


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://vivanty.de/touristik/urzeitechsen-und-mantarochen-bootstour-im-komodo-nationalpark

Aktuelle Ausgabe
Dezember 2019 / No 67

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.