- © Foto: pixabay -
DAUN, 10.11.2017 - 16:39 Uhr
Wirtschaft

Facebook-Konto gesperrt: Betroffene können online Einspruch erheben

(dpa/tmn) - Facebook behält sich vor, verdächtige Konten zu sperren - das kann auch ohne Vorwarnung geschehen. In einem Online-Formular des Netzwerks können Kontobesitzer Einspruch erheben. Dort reichen sie eine Passkopie ein und begründen, warum die Sperre aufgehoben werden soll.

Nutzer dürfen bei Facebook keine falsche Identität verwenden. Das heißt: Personendaten wie Name und Geburtsdatum müssen stimmen. Hat ein Seitenadministrator oder Nutzer den Verdacht, dass das nicht der Fall ist, kann er den Account sperren lassen. In dem Fall wird der Betroffene nur manchmal über den Grund der Sperrung informiert. Er muss dann mit einer Passkopie belegen, dass alle Angaben korrekt sind.

Anders bei Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks: Fällt der Nutzer zum Beispiel durch rassistische Äußerungen auf, wird er von Facebook zunächst verwarnt. Macht er trotzdem weiter, wird sein Konto gesperrt. In einer E-Mail wird er darüber informiert, wie lange das der Fall sein wird. Bei besonders schwerwiegenden Verstößen erlaubt Facebook sogar keine Wiederherstellung des Kontos.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://vivanty.de/wirtschaft/facebook-konto-gesperrt-betroffene-k-nnen-online-einspruch-erheben

Aktuelle Ausgabe
Dezember 2017 / No 43

Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.